TelefonRufen Sie uns an!
09181 2705770        
Datenschutzverletzung:
0159 01076397
Datenschutz, externe Datenschutzbeauftragte

Vergleich externe und interne Datenschutzbeauftragte

Bestellung von Datenschutzbeauftragten (DSB) - was ist zu beachten?

Sie können für Ihr Unternehmen einen eigenen Mitarbeiter als "internen Datenschutzbeauftragten" bestellen. Dieser sollte in seiner Funktion "neutral" sein und ist der Geschäftsleitung direkt unterstellt. Er darf nicht in einem Interessenskonflikt zwischen Unternehmen und Gesetz stehen, d.h. ein Geschäftsführer, Geschäftsteilhaber, Vorstand, Administrator oder der IT-Leiter können und dürfen diese Funktion nicht übernehmen! Es kommt schon deshalb nicht in Frage, da sich der leitende Angestellte bzw. Geschäftsführer oder Vorstand als Datenschutzbeauftragter selbst kontrollieren müsste. Externe Datenschutzbeauftragte werden mit einem Beratervertrag für eine bestimmte Zeit als Datenschutzberater verpflichtet. Der Vertrag des Datenschutzberaters / Datenschutzbeauftragten ist nach der Vertragslaufzeit jederzeit kündbar.

Kündigungsschutz eines internen Datenschutzbeauftragten

Zu beachten ist, dass ein interner Datenschutzbeauftragter ein Sonderkündigungsrecht genießt - gleichgestellt einem Betriebsrat. Er darf nur aus wichtigem Grund abberufen werden und hat nach seiner Abberufung noch 12 Monate Kündigungsschutz.

Ausbildung eines Datenschutzbeauftragten - DSB

Ein betrieblicher Datenschutzbeauftragter muss lt. Gesetz die nötige Fachkunde und Zuverlässigkeit für diese Tätigkeit aufweisen. Ein Unternehmen ist also verpflichtet, einen internen Datenschutzbeauftragten für Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen freizustellen und die Kosten für diese Maßnahmen zu übernehmen. Sollte ein interner Datenschutzbeauftragter diese nötige Fachkunde nicht aufweisen, so gilt dieser als "nicht bestellt" und es ist mit schweren Sanktionen der Aufsichtsbehörde zu rechnen.

Freiwillig abtreten kann ein interner Datenschutzbeauftragter im übrigen jederzeit. Dies kommt zum Beispiel bei einem Interessenskonflikt zwischen Datenschutzbeauftragten und Geschäftsleitung häufig vor. Auch in diesen Fällen greift der 12-monatige Kündigungsschutz!

Eine flexiblere und meist kostengünstigere Variante ist die Beauftragung eines externen Datenschutzbeauftragten. Näheres können Sie dem Vergleich zwischen externen und internen Datenschutzbeauftragten - DSB entnehmen.

Wenn Sie noch Fragen haben oder ein kostenfreies Erstgespräch zur Entscheidungsfindung wünschen, sind wir gerne für Sie da. Rufen Sie uns einfach an, um einen Termin zu vereinbaren: 09181 2705770